Locken Frisur

Glätteisen oder chemisch Haare glätten?

Chemische Haarglättung vs. Glätteisen

Diese Woche befassen wir uns mit den Thema chemische Haarglättung im Vergleich zum Haare glätten mit einem professionellen Glätteisen.

.

Für Menschen mit eher glattem Haar, welches jedoch gerne mal zu einer kleinen Krause neigt, ist das Glätten mittels Glätteisen ein schnelles Verfahren. Hat man jedoch richtige Locken, benötigt man um einiges mehr Zeit um die Haare schön glatt zu bekommen. Hier sei noch kurz angemerkt, dass das Haare glätten mit einem Glätteisen das Haar zwar auch strapaziert, aber im Vergleich zum glatt föhnen ist dies bei einem guten Glätteisen fast zu vernachlässigen. Wir sprechen hier ja über Anwender, die gerne glatte Haare möchten ;)

 

Lockige Hare

Fluch und Segen – Wer Locken hat, will es glatt und umgekehrt ;)

 

In diesem Sinne wollen wir euch etwas über die chemische Haarglättung erzählen:

Bei der chemischen Haarglättung passiert im Grunde das Gleiche wie bei einer Dauerwellen Behandlung. Das einzelne Haar besteht unter anderem aus verschiedenen, sogenannten Brücken im Inneren des Haares, die für die Beschaffenheit des Haares zuständig sind. Also sozusagen das äußere Erscheinungsbild, eben lockig, krisselig oder glatt.
Darunter gibt es sehr stabile Brücken und weniger stabile. Beim Haarewaschen oder durch Nässe werden im Haar die weniger stabilen Brücken, und zwar die Wasserstoffbrücken, gelöst. Wenn man die Haare dann zum Beispiel über eine Rundbürste föhnt, werden diese wieder in neuer Form geschlossen.
Aber jeder kennt es: Man hat sich große Mühe gegeben, die Haare schön in Form zu föhnen oder auch zu glätten; geht raus – zack es regnet oder es besteht eine hohe Luftfeuchtigkeit – schon verkräuseln sich die Haare wieder und dahin ist die mühevoll frisierte Frisur. Dafür verantwortlich sind die Wasserstoffbrücken.
Die stabilsten Brücken im Haar sind die Doppelschwefelbrücken. Diese sind ohne chemischen Einfluss nicht veränderbar und bestimmen wie oben genannt die Grundform des Haares.
Möchte man also seine Lockenmähne in dauerhaft glattes Haar verwandeln, müssen diese Doppelschwefelbrücken aufgebrochen und in eine neue Form gebracht werden. (Bei einer Dauerwelle wird die neue Form durch die einzelnen Wickler vorgegeben, um die die Haare gewickelt werden.)

 

Wie funktioniert eine chemische Haarglättung?

Hier die verschiedenen Arbeitsschritte:

  • Zuerst werden die Haare ein Mal gewaschen. Danach wird eine Glättungscreme ins Haar eingearbeitet. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die Haare, wie bei der Dauerwelle, in ihre neue Form gebracht werden müssen. In diesem Fall werden die Haare glatt gekämmt und  während der Einwirkzeit muss diese Form erhalten bleiben. Die Glättungscreme ist hierbei das Mittel, welches die Doppelschwefelbrücken öffnet. Wir benutzen die Produkte von Schwarzkopf „Strait Therapy“. Die Einwirkzeit ist hierbei 20 Minuten.
  • Danach wird das Mittel gut ausgespült, nicht gewaschen. Bevor die Fixierung aufgetragen werden kann, muss das Haar geföhnt und mit dem Glätteisen geglättet werden. Durch diese Zwischenschritte, ist es möglich ein deutlich weniger starkes Mittel als Fixierung zu verwenden.
  • Nachdem die Haare geglättet sind, wird nun die Fixierung aufgetragen, um die Doppelschwefelbrücken nun in ihrer neuen Form wieder zu schließen. Nach ca 15 Minuten wird die Fixierung ausgespült und die Haare werden gewaschen und im Anschluss mit einer pflegenden Haarkur behandelt.

Nun ist der Glättungsprozess beendet. Zu beachten ist, dass die Haare nach dieser Behandlung drei Tage nicht gewaschen werden dürfen. Haargummis oder Spängchen dürfen ebenfalls nicht verwendet werden in dieser Zeit. Zuhause muss das Haar mit hochwertigen Produkten wie Shampoo, Kur, Conditioner weiterhin gepflegt werden (wie aber eigentlich jedes Haar).

Die Haare bleiben bis zu zehn Monate glatt. Es muss lediglich der Ansatz nach ein paar Monaten nachgeglättet werden, vorausgesetzt man möchte diesen glatten Zustand behalten. Wenn nicht, lässt man das Ganze einfach rauswachsen.

ghd

Glatte Haare – Der Wunsch vieler Frauen

Haare glätten mit einem Glätteisen:

Der größte und offensichtlichste Unterschied zum chemischen Glätten ist, dass keine dauerhafte Haarglättung entsteht. Beim Haare glätten mit einem guten Glätteisen werden Sie im Maximum bis zur nächsten Haarwäsche glatte Haare haben. Mehr ist aber nicht drin. Wie oben beschrieben, wäre hierzu eine Veränderung der Haarstruktur nötig. Dies geht mit einem Glätteisen schlichtweg nicht.
Nachdem die Haare trocken geföhnt, oder luftgetrocknet sind, kann man mit dem Glätteisen loslegen. Hierbei werden nur die Wasserstoffbrücken in eine neue Form gebracht, indem durch Wärme die Feuchtigkeit im Haar verdampft.
Wichtig bei häufigem Haare glätten ist, dass ein guter Hitzeschutz verwendet wird, der in der Regel davor ins Haar eingearbeitet oder gesprüht wird.
Auch die Wahl des Glätteisens sollte bedacht sein. Wir arbeiten mit den Glätteisen von ghd und den Cloud Nine Glätteisen. Keiner von uns würde sich ein „billiges“ Glätteisen kaufen, da wir in über 15 Jahren schon sehr viel probiert haben und aus Erfahrung wissen, was Qualität ausmacht. Beim Hitzestyling sollte man die Schönheit seiner Haare nicht mit dem Kauf minderwertiger Glätteisen aufs Spiel setzen.
Die richtige Handhabung spielt natürlich auch eine Rolle. Nicht hastig zehn Mal über die selbe Stelle zu glätten zum Beispiel. In der Ruhe liegt die Kraft! Ziehen Sie mit ruhigem Schwung ein oder zwei Mal über die gewünschte Haarsträhne.
Das tolle an diesen Stylingeisen ist unter anderem, dass sie nicht nur zum Glätten hervorragend sind, sondern man kann auch ganz einfach Locken oder Wellen formen. Also zwei in einem: Glätteisen und eine Art Lockenstab! :-) Auch die Flexibilität im Styling ist ein Punkt, der Spass macht. Ein paar schöne Wellen formen, Haare glätten und den Pony flexibel gestalten…all das ist mit dem Glätteisen kein Problem.

Die folgende Frisur wurde mit einem Glätteisen gemacht:

Locken Frisur

…und ein paar Stunden später haben wir dem gleichen Model die Haare mit dem Glätteisen geglättet:

Frisurenbild

Die Gretchenfrage…

 

Glätteisen oder chemische Haarglättung?

Ob man wirklich die Frage stellen kann was „besser“ oder „schlechter“ ist, sei dahin gestellt. Fakt ist, dass beides seine Vor- und Nachteile hat.
Wer blondiertes, stark geschädigtes oder sehr sehr feines Haar hat, dem sei von einer chemischen Glättung abgeraten. Eine chemische Glättung ist sowas wie eine kleine OP für Ihre Haare. Dies verkraftet nicht jedes Haar ohne Probleme.
Es gibt jedoch viele, denen das tägliche Haare glätten mit einem Glätteisen zu zeitintensiv oder nicht ausreichend genug ist. Wenn die Haare eine dementsprechend gute Struktur haben, ist eine chemische Glättung auch ein guter Weg für seidig glattes Haar.

Für das Glätteisen hingegen spricht die Vielfalt im Styling, die geringere Schädigung der Haarstruktur und das Wissen, dass spätesten beim nächsten Haare waschen alles wieder so aussieht, wie vor dem glätten der Haare. Es ist, wie so oft, eine Frage des persönlichen Geschmacks.
Wichtig: Beides Bedarf den richtigen Produkten und vor allem der richtigen Haarpflege.

Herzliche Grüße,
Euer Team von Curly Sue

 

Zusammenfassung
Frisuren Artikel
Glätteisen oder chemisch Haare glätten?
Kurze Beschreibung
Glätteisen sind beim Haarstyling mittlerweile nicht mehr weg zu denken. Sowohl im Friseursalon als auch zu Hause erfreuen sich Glätteisen aller Preiskategorien immer grösserer Beliebtheit. Auch wir lieben und schätzen unsere Stylingeisen (wir nutzen die Glätteisen von Cloud Nine und ghd), denn ruck zuck wird aus der "Wuschelmähne" am Morgen, glattes, schönes und glänzendes Haar
Autor
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar